Herbstzeit ist Grippezeit

Schutzimpfung ja oder nein?

Im Landkreis hört man an allen Ecken ein Niesen, Husten oder Klagen über Kopfschmerzen. Der Herbst ist da und mit ihm die Erkältungszeit. Mit dieser könnte Mann und Frau sich ja noch arrangieren, aber was tun, wenn die richtige Grippewelle wieder droht? „Und diese kommt bestimmt“, bestätigt Dr. Töpfer, Funktion, Klinik. Er rät zur Grippeschutzimpfung.

Die beste Zeit, um sich gegen die Influenza impfen zu lassen, ist im Oktober und November – also jetzt. Doch scheuen immer noch viele Bürger diesen Gang zu ihrem Hausarzt. Zu groß sind meist die Bedenken, denn trotz Impfung liegen viele Menschen zur Grippezeit einige Tage flach. „Die richtige Influenza darf nicht mit den ‚normalen‘ Erkältungskrankheiten verwechselt werden“, erklärt Dr. Töpfer, Funktion, Klinik, der als Symptome der schweren Grippeerkrankung hohes Fieber, Schüttelfrost, Hals- und Gliederschmerzen sowie Reizhusten nennt. Im schlimmsten Fall bestehe sogar Lebensgefahr.

Deshalb sollten sich nach Aussage des Facharztes vor allem Menschen impfen lassen, die im Kontakt zu vielen anderen Personen oder zu bereits geschwächten Menschen stehen. Auch Senioren, Diabetiker oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten sich gegen die Grippe immunisieren lassen. Eine Impfung bietet für sie selbst Schutz und sorgt gleichzeitig dafür, dass man die Erkrankung nicht überträgt. Die Kosten für die Impfung übernimmt die Krankenkasse.

Trotzdem ist die Schutzimpfung keine Garantie dafür, dass man nicht die Grippe bekommt. „Dafür sind die Bakterien und Viren einfach zu vielfältig. Man müsste genau gegen diesen einen Virus geimpft geworden sein, mit dem man sich dann ansteckt“, bestätigt Dr. Töpfer.

Wie bei den meisten Medikamenten können auch bei Grippe-Impfstoffen Nebenwirkungen auftreten. „Die Impfungen sind in der Regel aber sehr verträglich und Nebenwirkungen selten“, sagt Dr. Töpfer. „Angesichts der Risiken einer Grippeinfektion würde ich immer zu einer Impfung raten.“

Die häufigste Nebenwirkung ist eine Erkältung. Weil der Körper nach einer Impfung mit der Bildung von Antikörpern beschäftigt ist, ist er anfälliger für eine in der Regel harmlose aber unangenehme Erkältung.

Ansprechpartner: Dr. Töpfer

Tel.: +49-3838 2534-08

Sprechzeiten

Sana Arztpraxen Rügen GmbH
Calandstraße 7-8
18528 Bergen auf Rügen

Tel.: 03838 2534-08
Fax: 03838 2534-70

Nachricht an:

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

START TYPING AND PRESS ENTER TO SEARCH